Saturday, 5 April 2014

Radhika Mohan Maitra (1917-1981) - Sarode & Mohan Veena - Cassette published in India





Many thanks to Danny for sharing this cassette.

[RMM.jpg]

Here a very detailed article about the great artist in 5 parts:
http://debatesangeet.blogspot.de/2008/05/radhika-mohan-maitra-i.html

See also this DVD about instruments from Radhika Mohan Maitra's collection of instruments:
https://katalogshop-smb.museumsportal.org/startseite/sarodiyo-bin.html

"Das Spektrum der vorgestellten Instrumente neben der populären Sarod ist gleichermaßen erstaunlich und faszinierend. Die Sursringar verbindet das bundlose Metallgriffbrett der Sarod mit dem horizontal geschnittenen Kürbisresonator, der Holzdecke und der flachen Brücke der Surbahar. Sie kommt ohne Resonanzsaiten aus und war, ähnlich wie die Surbahar, von Mitte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts beliebt für die Interpretation von Alap im Dhrupad-Stil. Die Sur Rabab gleicht baulich weitgehend der Sursringar, hat aber statt der Holzdecke eine Ziegenhautbespannung und einen schmalen Steg wie die Sarod. Die Mohan Vina wiederum gleicht einer Sarod, hat aber statt der Ziegenhautbespannung eine Holzdecke mit breiter Brücke. Sie ist eine Erfindung von Radhika Mohan Maitra aus den 1940er Jahren und nicht zu verwechseln mit der von Vishwa Mohan Bhatt im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts entwickelten modernen Mohan Vina, einer modifizierten Slide-Gitarre - mehr dazu hier. Letztes der fünf Instrumente ist die Dhrupadiya Rabab, neben der afghanischen Rabab eines der Vorläuferinstrumente der modernen Sarod. Sie hat ein bundloses Holzgriffbrett, Darmsaiten und eine Hautbespannung und war im 17. und 18. Jahrhundert neben der Rudra Vina das verbreitetste Melodieinstrument der Dhrupad-Musik."
from:  http://www.india-instruments.de/newsletter-archiv/566-rundbrief-maerz-april-2014.html

After been neglected for a long time by record labels there are now at least six CDs on the market by this great artist. They can be obtained from: info@raga-maqam-dastgah.com

2 comments:

Richard said...

Thanks for this. A very good reminder that there was already something called a "mohan veena" before Vishwa Mohan Bhatt put some extra strings on a guitar and called it a "mohan veena" after himself.

"Mohan" means attractive or lovely and can be one of 108 synonyms for Krishna, who even as a baby stole the ladies' hearts with his blue loveliness.

I thank you for your service to art!

gd said...

link doesn't seem to be working anymore. id love to hear this. thanks!